Schmerztherapie

Besondere Ausbildung im Bereich Schmerztherapie

Dr. Kinast mit dem ÖGN-Diplom „Spezielle Schmerztherapie“

Spannungskopfschmerz

Kopfschmerzen sind in der ganzen Welt weit verbreitet. Man geht davon aus, dass fünfzig Prozent der Menschen Kopfschmerzleiden haben, 10 Prozent Migräne und 38 Prozent Spannungskopfschmerzen sowie 3 Prozent einen chronischen Kopfschmerz, der mehr als 15 Tage pro Monat anhält. (J Headache Pain. 2010; 11(4): 289–299)
Der Spannungskopfschmerz tritt im Normalfall durch beidseitige drückende Kopfschmerzen auf. Diese Art des Schmerzes fühlt sich für den Leidenden oft so an, als würde der Kopf durch starken dumpfen Druck von außen zusammengepresst, so als würde der Kopf in einer Schraubzwinge klemmen.
Häufig verläuft der Spannungskopfschmerz episodisch, das heißt es kommt zwischen einer halben Stunde oder bis zu einer Woche zu Schmerzzuständen. Vom chronischen Spannungskopfschmerz spricht man, wenn diese Art des Schmerzes mehr als zwei Wochen pro Monat auftritt.

Diagnose

Unabdingbar ist eine ärztliche Untersuchung und Diagnose. Entscheidend ist, nicht zu viel Zeit bis zum Beginn einer wirksamen Therapie verstreichen zu lassen, damit die Kopfschmerzen nicht chronisch werden.

MEDIZINISCHES ANGEBOT
Bei häufig auftretenden episodischen Spannungskopfschmerzen kann es sinnvoll sein, auf nichtmedikamentöse Therapieverfahren oder Entspannungsübungen zurückzugreifen. Bei der Auswahl von Medikamenten müssen auch begleitende Erkrankungen berücksichtigt werden. So zeigen viele Patienten mit einem chronischen Spannungskopfschmerz auch depressive Symptome, so dass hier ein Antidepressivum sinnvoll sein kann.
Kopfschmerzpatienten sollten ihre Kopfschmerzen möglichst protokollieren mithilfe eines Kopfschmerzkalenders.